Allgemeines zum Thema Krankheit

„Der Mensch muss krank werden können, um das Menschsein zu verwirklichen. Dies ist untrennbar mit der Frage nach der Freiheit verbunden: Auf geistiger Ebene wird die Freiheit des Menschen mit der Irrtumsmöglichkeit erkauft. Auf seelischer Ebene entspricht dieses Geschehen dem Verlust der Instinkte, die das Tier sicher, aber unfrei leiten. Auf organischer Ebene ist es die Möglichkeit zu erkranken, die die Errungenschaft der Freiheit mit sich bringt.“ (Husemann/Wolff: Das Bild des Menschen als Grundlage der Heilkunst, Band II, S. 296)

Normalerweise betrachtet man Krankheit als Abwesenheit von Gesundheit, also als lästiges Übel, welches zu vermeiden und möglichst schnell zu bekämpfen ist. Dabei scheint es so, als würden sich im Laufe der Geschichte immer neue Häupter der Hydra erheben, kaum hat man eines abgeschlagen. Nach dem triumphal gefeierten Siegeszug gegen die Infektionskrankheiten muss man in der heutigen Zeit feststellen, dass immer mehr chronische Krankheiten die Menschen quälen wie, Autoimmunerkrankungen, Allergien und vor allen Dingen der Krebs, der die Menschen in immer grösserer Zahl früh sterben lässt.

Wenn wir heute von Heilung sprechen, so meinen wir in der heutigen Zeit etwas anderes als ursprünglich gemeint war. Heilung bedeutete: Katharsis (Griech: Reinigung): „Das Wesentliche liegt viel mehr in einer Änderung, Umkehr oder Wandlung des Bestehenden. Dies ist nicht möglich ohne eine Katharsis, wie sie zu allen Zeiten dem Erkenntnissucher begegnete, wie sie aber auch in verschiedenen Ebenen im Krankheitsgeschehen auftritt. Dazu gehört aber unabdingbar auch ein gewisser Verzicht, das Üben einer Beherrschung, ein Opfer. Erst dadurch wird die Wandlung ermöglicht. Und mit der vollzogenen Wandlung, also einem Entwicklungsschritt, ist die Überwindung der Trennung, die Herstellung einer neuen Einheit, das heißt die Heilung möglich.“ (Husemann/Wolff a.a.O S. 304)

Wie weit sind wir heute von einem solchen Heilungsgedanken entfernt! Meistens möchte man nur ein paar Pillen einwerfen, um dann so weiter zu machen wie vorher. Die Medizin, die den Körper wie eine Maschine betrachtet, hat heute viele Mittel in der Hand, um diese Maschine am laufen zu halten. Eines ihrer wichtigsten Mittel, ohne das diese Medizin gar nicht möglich wäre heißt: Antibiotika. Fluch und Segen der modernen Medizin?

Unser Medizinsystem erstickt langsam an den immer höheren Kosten, die es selbst durch seine Methoden erzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.